Top-Menü

175 Jahre Cunard Line: QUEEN MARY 2 in Halifax

Downtown Halifax skyline, Kanada

Die Skyline von Halifax, Hauptstadt der kanadischen Provinz Nova Scotia. Die Stadt wird erster Anlaufhafen der QUEEN MARY 2 auf ihrer Jubiläumsreise über den Atlantik; Bild: © kevinebrine/Bigstock.com

Die britische Kreuzfahrtlinie Cunard feiert in diesem Jahr ihr 175. Jubiläum. Anlass für eine exklusive Jubiläumskreuzfahrt in die Geburtsstadt des Gründers der Linie, Samuel Cunard (1787-1865), nach Halifax in Nova Scotia. Seit dem 30. Juni befindet sich das Flaggschiff der Cunard-Reederei, die QUEEN MARY 2, auf dem Weg über den Atlantik nach Kanada. Am 10. Juli wird die von Hamburg aus gestartete „QM2“ in Halifax erwartet.

175 Jahre Cunard Line: Transatlantikpassagen seit 1840

Für die Geschichte der 1840 gegründeten Schifffahrtslinie hat die kanadische Hafenmetropole Halifax zentrale Bedeutung: Hier lief im Juli 1840 mit der in Liverpool gebauten BRITANNIA erstmals ein Passagier- und Postschiff der neuen Schifffahrtsgesellschaft ein. Damals firmierte die Cunard-Linie noch unter dem Namen „British and North American Royal Mail Steam-Packet Company“. Mit ihren schnellen Dampfschiffen revolutionierte das Unternehmen in den Folgejahren den Transatlantikverkehr insbesondere zwischen Großbritannien, seiner Kolonie Kanada und Neuengland. Dabei erwarb die Reederei gleich mehrfach die begehrte Auszeichnung des Blauen Bandes für die schnellste Atlantiküberquerung eines Passagierschiffes. Bis heute unterhält die nunmehr zum Kreuzfahrtkonzern Carnival gehörende Linie einen regelmäßigen Transatlantikdienst mit ihren Passagierschiffen, allem voran der QUEEN MARY 2.

Feierlichkeiten in Halifax

Neuschottlands Hauptstadt verbindet die Ankunft des Kreuzfahrtschiffes QUEEN MARY 2 mit einer Reihe von Veranstaltungen rund um das 175. Jubiläum der Cunard-Linie. So wird etwa in Halifax’ „Maritime Museum of the Atlantic“ ab dem 10. Juli eine Sonderausstellung zur Geschichte der Schifffahrtsgesellschaft und ihres Gründers Samuel Cunard eröffnet. Darüber hinaus wurde im Namen Samuel Cunards ein Preis gestiftet. Erster Preisträger des „Samuel Cunard Prize for Vision, Courage and Creativity“ wird der kanadische Unternehmer James D. Irving. Irving ist Chef des kanadischen Mischkonzerns J. D. Irving in Saint John, New Brunswick. Die in Halifax ansässige Schiffbausparte des Konzerns, Irving Shipbuilding Inc., wurde 2010 durch die kanadische Regierung mit einem milliardenschweren Bauauftrag für die Marinestreitkräfte des nordamerikanischen Landes betraut. In den nächsten rund 25 Jahren soll die zweitgrößte Werft Kanadas mindestens 21 Marineschiffe bauen. Darunter sind auch bis zu sechs Seefahrzeuge für die kanadische Arktispatrouille.

QUEEN MARY 2: Von Halifax weiter nach Boston und New York

Der nur einen Tag währende Besuch der QUEEN MARY 2 in Halifax endet schließlich mit einer kleinen Hafenparade des Oceanliners unter Teilnahme der kanadischen Marine. Mit militärische Ehren verabschiedet, reist das britische Kreuzfahrtschiff von Halifax sodann weiter nach Boston und New York. Dort sind ebenfalls feierliche Veranstaltungen zum 175. Jubiläum der Cunard Line geplant.

Anzeige

, , , , ,