Top-Menü

Sondermarken zur Entdeckung der HMS EREBUS in der Arktis

Franklin Expedition Briefmarke HMS EREBUS

Sondermarken zum ersten Jahrestag der Entdeckung der HMS EREBUS in kanadischen Arktis-Archipel: Zusammendruck der kanadischen Post mit der im Eis eingeschlossenen HMS EREBUS und einer Karte des Fundgebietes westlich von King William Island; Photo courtesy of Canada Post

Am 7. September jährt sich die spektakuläre Entdeckung des britischen Expeditionsschiffes HMS EREBUS in der Victoria Strait zum ersten Mal. Das 1848 in einer Meerenge im kanadischen Nunavut-Territorium Arktis aufgegebene und alsbald gesunkene Schiff war im September des vergangenen Jahres durch eine kanadische Forschungsexpedition aufgespürt worden. 169 Jahre nach dem bis heute nicht vollständig geklärten Verschwinden der berühmten Franklin-Expedition im Packeis der kanadischen Arktis.

Erster Jahrestag der sensationellen Entdeckung der HMS EREBUS

Anlässlich des ersten Jahrestages der sensationellen Entdeckung der HMS EREBUS in Kanadas Hohen Norden hat die kanadische Post am 6. August nun einen Satz mit drei Sonderbriefmarken herausgebracht: Die ersten beiden Marken des Satzes bestehen aus einem Zusammendruck, der die HMS EREBUS im Packeis der Arktis darstellt. Im Hintergrund ist zudem die HMS TERROR zu sehen, die bislang noch nicht aufgefunden werden konnte. Die zweite Marke des Zusammendrucks zeigt eine Karte jenes Teiles der kanadischen Arktis, in welchem die Franklin-Expedition mit ihren Auxiliar-Segelschiffen zuletzt operierte. Die Ortsangaben auf der Karte sind in der Eskimo-Sprache Inuktut abgedruckt; neben Englisch und Französisch eine der drei Amtssprachen des kanadischen Nunavut-Territoriums. Während der in den 1850er Jahren durchgeführten Überlandexpeditionen auf der Suche nach Spuren der verschollenen Marine-Angehörigen waren es insbesondere auch lokale Inuit-Gemeinschaften, die entscheidende Hinweise über den Verbleib der arktischen Expedition liefern konnten.

Anzeige

Franklin Expedition HMS EREBUS Schiffsglocke Block

Dritte Sondermarke zum ersten Jahrestag der Entdeckung der HMS EREBUS in der Victoria Strait, September 2014; Das Hintergrundbild des Gedenkblocks zeigt die Schiffglocke des 1848 versunkenen Expeditionsschiffes der Royal Navy; Photo courtesy of Canada Post

Das Wrack der HMS EREBUS in 11 Metern Tiefe

Die dritte Marke des Satzes schließlich rekurriert stärker auf die Suchexpedition von 2014. Sie zeigt eine moderne Illustration des Decks der HMS EREBUS, kombiniert mit einem Sonarbild des Schiffswracks, das während der Suchexpedition 2014 entstand. Einer der verschiedenen, ebenfalls Anfang August veröffentlichten Gedenkblöcke von Canada Post präsentiert diese Marke zudem mit einem Unterwasserbild vom eisigen Grund der Victoria Strait in rund 11 Metern Tiefe. Das Hintergrundbild des Gedenkblocks zeigt einen Taucher der kanadischen Natur- und Denkmalschutzbehörde Parks Canada beim Aufspüren der Schiffsglocke der HMS EREBUS östlich von O’Reilley Island. Die drei neuen Sondermarken der kanadischen Post wurden der Öffentlichkeit erstmalig am 22. Juli während einer Feierstunde im Maritime Museum of the Atlantic in Halifax, Nova Scotia, vorgestellt.

Anzeige

Geschichte der tragischen Franklin-Expedition 1845-1848 in Kanadas Arktis-Archipel

Die 1845 durch die britische Marine ausgesandte Expedition der beiden Schiffe HMS EREBUS und HMS TERROR sollte seinerzeit der Erkundung eines letzten, noch unbekannten Teilstückes der berühmten Nordwestpassage dienen. Alle 129 Teilnehmer der gefährlichen Erkundungsmission kamen vermutlich bis zum Frühjahr 1848 ums Leben. Sterbliche Überreste der Navy-Angehörigen sowie Ausrüstungsgegenstände der Expedition wurden in den vergangenen rund 160 Jahren immer wieder aufgefunden. Nach drei Überwinterungen in der Arktis und dem Verlust ihrer Dampfsegelschiffe im Packeis vor King William’s Island starben die letzten Überlebenden der Franklin-Expedition auf ihrem verzweifelten Weg nach Süden, wo sich eine Handelsstation der Hudson’s Bay Company befand.

Die Franklin-Expedition: wichtiger Bestandteil der kanadischen Nationalidentität

Die legendäre Franklin-Expedition ist bis heute ein wichtiger Bestandteil der kanadischen Nationalidentität und nimmt innerhalb der Geschichte der Erschließung der kanadischen „High Arctic“ seit jeher eine besondere Stellung ein. Seit 2008 wurden unter der Federführung von Parks Canada insgesamt sechs aufwendige Expeditionen zur Auffindung der EREBUS und der TERROR durchgeführt; an diesen beteiligte sich unter anderem auch die kanadische Marine. Die Entdeckung der HMS EREBUS erregte im vergangenen Jahr auch über die Grenzen Kanadas hinaus großes internationales Aufsehen. Eine elftägige unterwasserarchäologische Expedition zum Wrack der HMS TERROR erfolgte im April diesen Jahres in der Victoria Strait.

Anzeige

, , , , ,